Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen
Bayerische Kreisräte der LINKEN

Pflegekräfte noch weiter unter Druck!

DIE LINKE setzt sich für Persönlichkeitsrechte ein.

Erst wurde geklatscht und die Pflegekräfte waren die Held_innen der Nation! Folgt jetzt die Klatsche und Held_innen werden zu Querdenkern und Bösewichten abgestempelt?
Nachdem Ministerpräsident Söder mit der Forderung nach einer Covid- Impfpflicht für Pflegekräfte das Pflegepersonal weiter unter Druck gesetzt hat, positionieren sich LINKE Kreisrät_innen in Bayern ebenso wie der Bayerische Landespflegerat ganz klar gegen eine Impfpflicht.
Wir wollen in unseren Landkreisen gut funktionierende Krankenhäuser, in denen Pflegekräfte, fair bezahlt, gerne, mit hoher Fachkompetenz und ebenso hoher Würdigung arbeiten können. Die Pflegekräfte sind bereits mit jahrelanger Nachtarbeit im Schichtdienst, schlechter Bezahlung und den aktuellen Bedingungen unter Corona mehr als genug belastet. Der psychische und moralische Druck, unter dem derzeit viele zusätzlich leiden, ist unzumutbar. Für viele wäre ein Impfzwang ein weiterer Grund, den Beruf zu verlassen und es besteht die Gefahr, dass sich der Notstand dadurch weiter verschärft.
Die Kreisrät_innen sehen in der Covid-Impfung einen wichtigen Baustein zur Überwindung der Pandemie. Deshalb unterstützen sie den bevorzugten Zugang zu Aufklärung und Impfstoffen für medizinisches Personal vollumfänglich.

Skepsis und Angst kennt jeder. Allen Bürger_innen ist es erlaubt vorsichtig und abwartend zu sein. Angst und Skepsis beseitigt man nicht mit Zwang, sondern mit Aufklärung und positiven Erfahrungen. Unnötiger Zwang stiftet Unruhe und spaltet die Gesellschaft!
Aus Freude, Leidenschaft, Engagement und Liebe zu ihrer Berufung nehmen Pflegekräfte teils schlechte Arbeitsbedingungen, Personalunterbesetzung, viel Überstunden in Kauf und geben menschenmögliches für ihre Patient_innen, aber daraus zu folgern sie möchten auf die Selbstbestimmung über ihren Körper verzichten, ist eindeutig zu viel.
Eine Impfung dient mehr dem Eigenschutz und weniger dem Fremdschutz und bleibt dennoch ein Thema, über das jeder Mensch individuell, frei und selbstbestimmt entscheiden soll.
Einschränkungen für das Berufsleben oder das öffentliche Leben für Ungeimpfte kommen einer Impfpflicht gleich und sind abzulehnen.
Gebt allen die noch nicht überzeugt sind und noch etwas abwarten wollen die Zeit um frei und ohne Zwang zu entscheiden.

  • Marlene Ottinger, Kreisrätin aus Ebersberg
  • Dr. Guido Hoyer, Kreisrat aus Freising
  • Albert Schindlbeck, Kreisrat aus Freising
  • Rolf Walther Kreisrat, aus Garmisch-Partenkirchen
  • Sebastian Englich, Kreisrat aus Bad Tölz-Wolfratshausen
  • Peter Maier, Kreisrat aus Weilheim-Schongau
  • Florian Baum, Kreisrat aus Erding
  • Andreas Neubauer, Kreisrat aus Starnberg
  • Markus Pflüger, Kreisrat aus Eichstätt
  • Manfred Seel, Kreisrat aus Donau-Ries
  • Michael Beuckert, Kreisrat aus Ansbach
  • Joseph Höpfner, Kreisrat aus Bamberg
Simone Ketterl

Aufstellungsversammlung Direktkandidat/in für den Wahlkreis 224 Starnberg – Landsberg am Lech

Die Nominierung einer Direktkandidatin/eines Direktkandidaten im Wahlkreis 224 Starnberg – Landsberg am Lech für die Wahl zum 20. Deutschen Bundestag findet statt am:

Samstag, 6. März 2021

Beginn: 16 Uhr

Schlossberghalle – Kleiner Saal

Vogelanger 2

82319 Starnberg

 

Vorläufige Tagesordnung

1. Konstituierung der Versammlung

      Wahl der Versammlungsleitung / Wahl eines/r Schriftführers/in / Wahl der Mandatsprüfungs- und Wahlkommission

2. Klärung der Wahlmodalitäten

3. Aufstellung des/r Direktkandidat/in für den Bundestagswahlkreis 224

     - Bekanntgabe der Kandidaturen

     - Abschluss der Liste der Kandidatinnen und Kandidaten

     - Vorstellung der Kandidatinnen und Kandidaten

     - Anfragen an die Kandidatinnen und Kandidaten

     - Durchführung der Wahl

4. Nominierung einer Vertrauensperson für den Wahlvorschlag sowie einer Stellvertretung

5. Sonstiges

Für die Aufstellungsversammlung gilt das verpflichtende Hygienekonzept

  • mindestens 1,5m Abstand zwischen den Teilnehmer/innen
  • Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske innerhalb der Halle
  • Handhygiene und -desinfektion
  • Liste der Teilnehmer/innen

 

 

Rolf Podlewski

Erich Utz ist Direktkandidat zur Bundestagswahl 2021

Wahlkreis 223 Bad-Tölz - Wolfratshausen / Miesbach

Erich Utz ist Direktkandidat zur Bundestagswahl 2021 für den Wahlkreis 223 Bad-Tölz - Wolfratshausen / Miesbach

Die heutige Aufstellungsversammlung in Rottach-Egern hat Erich Utz als Direktkandidaten im Wahlkreis 223, die Landkreise Bad Tölz – Wolfratshausen und Miesbach, für die Bundestagswahl am 26.9.2021 aufgestellt.

Erich Utz ist Jurist, Immobilienfachwirt, Coach, Mediator und Dozent in der Erwachsenenbildung

Als Immobilienfachwirt ist er kompetent wenn es um Fragen des Wohnens geht, als Gewerkschaftssekretär, stellvertretender Vorsitzender des Fachbereichs 5 (Bildung, Wissenschaft und Forschung) von verdi hat er sich seit Langem für die Belange der Erwerbstätigen eingesetzt. In diesem Umfeld berät er auch abhängig Beschäftigte. Ebenso ist er Hartz-IV-Berater, berät Klienten bei Antragstellung und Durchsetzung von Ansprüchen und begleitet diese auch bei Bedarf zum Jobcenter, um ihnen als Beistand zu ihrem Recht zu verhelfen.

Überdies arbeitet er als Mediator und Dozent in der Erwachsenenbildung.

Erich Utz ist  Vorstandsmitglied beim kath. Sozialverband KKV-Hansa (Katholiken in Wirtschaft und Verwaltung) in München.

Rolf Podlewski

Der Kreisverband Oberland DIE LINKE hat seinen neuen Vorstand gewählt

Der Kreisverband Oberland DIE LINKE hat am 06.02.2021 im Tagungs- und Kulturzentrum Murnau in einer Präsenzveranstaltung unter strikter Einhaltung der geltenden Vorschriften zum Infektionsschutz turnusgemäß seinen neuen Vorstand gewählt. Der neue Vorstand setzt sich zusammen aus:

(im Bild von links nach rechts)

Elisabeth (Elli) Osiander, Beisitzerin, Altenpflegerin in einem Caritas Altenheim, Fördermitglied im bayrischen Flüchtlingsrat und in der Gewerkschaft verdi.

Rolf Walther, Kreissprecher, Dipl. Ingenieur (FH), Dipl. Kaufmann, Gewerkschaftssekretär von 1978 bis 1994, Geschäftsführer einer Regionalen Entwicklungsgesellschaft in Dessau, seit 2010 Ingenieurbüro für Photovoltaik.

Simone Ketterl, Kreissprecherin, wissenschaftliche Mitarbeiterin und Journalistin.

Angela Sterr, Beisitzerin, Einzelhandelskauffrau in den Bereichen Einzelhandel/Verkauf, Gastronomie, Hauswirtschaftshilfe und Altenpflege, Mitglied der Kolpingsfamilie Miesbach, Mitglied im VDK

Rolf Podlewski, Kreisschatzmeister, Handelsfachwirt, seit 1996 bis 2018 Unternehmensberater für Energieversorger, Einsätze weltweit
 

Rolf Podlewski

Rolf Walther ist Direktkandidat zur Bundestagswahl 2021

Unser verdienter Genosse Rolf Walther wurde am 28.01.2021 bei der Aufstellungsversammlung EINSTIMMIG zum Direktkandidaten für den Wahlkreis 226 (Garmisch-Partenkirchen / Weilheim-Schongau) gewählt.

Rolf Walther ist bereits für DIE LINKE im Kreistag Garmisch-Partenkirchen tätig und hat sich durch eine Vielzahl gelungener Aktionen einen sehr guten Ruf erworben.

Natürlich werden ihm die Genossinnen und Genossen im Wahlkampf mit voller Kraft zur Seite stehen.

Ingolf Wunderlich

Aktionstag für Abrüstung und neue Entspannungspolitik am 5.12

Aktionstag für Abrüstung und neue Entspannungspolitik am 5.12

Auf der Kundgebung auf dem Münchener Marienplatz waren die Bayerischen Linken deutlich präsent. Wir zeigten Flagge: Vor allem Münchener GenossInnen mit unserem Landessprecher Ates Günpinar, aber auch drei Landsberger und ein Starnberger Genosse - trotz Maske und Abstand auch Gelegenheit zum Austausch in Vorbereitung auf kommende Aufgaben 2021.

Ingolf Wunderlich,

Landsberg a. Lech

https://abruesten.jetzt/2020/12/presseinformation-zum-bundesweiten-aktionstag-abruestung-und-neue-entspannungspolitik/

Bund Naturschutz Bad Tölz

Offener Brief "Landwirtschaft und Naturschutz in unserer Region" des Bund Naturschutz

Am 10.07.2020 um 17:12 schrieb bad-toelz@bund-naturschutz.de:

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir können uns durchaus als privilegiert bezeichnen, wir leben in einer der schönsten Gegenden Deutschlands. Einem Landstrich, ausgezeichnet durch einmalige Naturschönheiten, Wälder, Wiesen, Berge und Seen. Diese Landschaft ist aber auch das Produkt jahrhundertelanger landwirtschaftlicher Pflege, eine Kulturlandschaft, gestaltet zur Erzeugung hochwertiger Lebensmittel, aufgrund ihrer Vielfalt aber auch geschätzt von Erholungssuchenden.

Über lange Zeit prägten vor allem kleine und mittelständische landwirtschaftliche Betriebe das Landschaftsbild, kleinteilige und abwechslungsreiche Strukturen bestimmten das Erscheinungsbild. 

Mittlerweile unterzieht sich jedoch die Landwirtschaft auch in unserer Region einem Wandel, deren vorrangigste Ziele in einer Produktivitäts- und Ertragssteigerung liegen. Unter dem Diktat einer EU-Agrarpolitik und dem Motto „Wachsen oder Weichen“ verändert sich auch bei uns das Bild der bäuerlichen Betriebe und damit jenes der Landschaft und dies nicht zu ihrem Besten. Die Betriebe verlagern aufgrund rechtlicher Bestimmungen und ihrer schieren Größe ihren Standort außerhalb der Dörfer, in die freie Landschaft. Hohe Viehbestände verlangen eine intensive, bis zu 8-malige Mähnutzung und Düngung, arten- und blütenreiche Wiesen werden von artenarmen aber nährstoffreichen Grasland verdrängt. Böden werden durch den Einsatz schwerer Maschinen verdichtet und Grundwasser durch hohen Nitrateintrag belastet. Feldraine und Hecken als wichtige Lebensräume für zahlreiche Tierarten, haben in der maschinenangepassten Landschaft keine Daseinsberechtigung.                                                                                                                                                                                                                                           

Diese Entwicklung ist nicht das Ergebnis der Willkür der Landwirte, vielmehr liegt die Verantwortung hierfür bei den großen Agrarkonzernen und entsprechender Lobbyarbeit bei den für die Mittelzuweisungen verantwortlichen politischen Organen innerhalb der EU und auf Bundesebene.

Es wäre jedoch falsch, alle Verantwortung für diese besorgniserregende Entwicklung nur außerhalb unseres Einflussbereichs zu suchen. Als Verbraucher tragen wir mit unserem Einkaufsverhalten in entscheidendem Maße dazu bei, wenn Lebensmittel nicht mehr den Wert besitzen, der ihnen zusteht. Eine Entscheidung für regional und biologisch erzeugte Lebensmittel stärkt die heimischen Landwirte. Bei entsprechender Nachfrage, auch von Kantinen und Gaststätten, können hieraus auch Erzeugergemeinschaften entstehen, welche Landwirten eine Perspektive jenseits des Intensivierungsdrucks bieten.

Mit beiliegendem Brief wollen wir - eine Gemeinschaft aus verschiedenen Verbänden, Organisationen und Landwirten - an alle politisch Verantwortlichen appellieren, den anhaltenden Trend der starken Intensivierung der Landwirtschaft in unserer Region nicht tatenlos hinzunehmen. Bei ungebremster Fortsetzung dieser Entwicklung sind zahlreiche Existenzen kleiner und mittlerer landwirtschaftlicher Betriebe gefährdet, zudem steht der Fortbestand unserer über Jahrhunderte geprägten einmaligen Landschaft auf dem Spiel.   

 

Mit freundlichen Grüßen

Ingrid Busch-Merz, Bund Naturschutz Ortsgruppe Benediktbeuern-Bichl

P. Karl Geißinger, Zentrum für Umwelt und Kultur Benediktbeuern e. V.

Elisabeth Pleyl, Gebietsbetreuung Isar-Loisach-Moore

Axel und Bettina Kelm, Wiesenbrüterberater, Loisach-Kochelsee-Moore

Friedl Krönauer, Bund Naturschutz Kreisgruppe Bad Tölz-Wolfratshausen

Walter Wintersberger, Landesbund für Vogelschutz Kreisgruppe Bad Tölz-Wolfratshausen

Heiner Schwab, Zivilcourage Bad Tölz-Wolfratshausen

Walter Mauk, Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL)

Beatrix und Konrad Bauer, Goaßbauern Eurasburg

Christian Schneeweiß, ÖDP

Aktuelles aus dem Kreisverband

Nächste Termine

Keine Nachrichten verfügbar.

Rolf Podlewski

Aufstellungs - versammlungen

für die Bundestagswahl 2021

Aufstellungsversammlung Direktkandidat/in für den Wahlkreis 224 Starnberg – Landsberg am Lech

Die Nominierung einer Direktkandidatin/eines Direktkandidaten im Wahlkreis 224 Starnberg – Landsberg am Lech für die Wahl zum 20. Deutschen Bundestag findet statt am:

Samstag, 6. März 2021

Beginn: 16 Uhr

Schlossberghalle – Kleiner Saal

Vogelanger 2

82319 Starnberg

Die Aufstellungsversammlungen für den  Wahlkreis 223 Bad-Tölz Wolfratshausen / Miesbach und 226 Garmisch-Partenkirchen / Weilheim-Schongau haben bereits stattgefunden.

Im Wahlkreis 223 Bad-Tölz Wolfratshausen / Miesbach ist Erich Utz als Direktkandidat der LINKEN nominiert worden.

Im Wahlkreis 226 Garmisch-Partenkirchen / Weilheim-Schongau ist Rolf Walther als Direktkandidat der LINKEN nominiert worden.

Näheres bei "aus den Landkreisen"