Zum Hauptinhalt springen

DIE LINKE greift nach dem Kreistag in Miesbach!
Angela Sterr will Landrätin werden!

Wir treten für ein soziales Miesbach an!

Im März 2020 tritt DIE LINKE erstmals für die Kreistags- und Landratswahl in Miesbach an. Der Startschuss fiel heute mit der Aufstellungsversammlung. Die Versammlung wählte Angela Sterr einstimmig zur Landratskandidatin.
DIE LINKE schickt folgende Kandidat*innen ins Rennen:

Platz 1: Angela Sterr (Altenpflegerin)
Platz 2: Jörg Hager (Rentner)
Platz 3: Elisabeth Osiander (Altenpflegerin)
Platz 4: Dominik Hultsch-Killius, (Politikwissenschaftler)
Platz 5: Svenja Killius, (Politikwissenschaftlerin)
Platz 6: Andreas Rullmann-Stekl (Rettungssanitäter)
Platz 7: Ulrike Waninger (Bildende Künstlerin)
Platz 8: Wolfgang Walther (Rentner)
Platz 9: Otto-Wilhelm Scheda (Rentner)
Platz 10: Reinhard Tschech (Elektriker)
Platz 11: Luiciano de Albuquerque (Disponent)
Platz 12: Barbara Steinwachs-Richter (Rentnerin)

Angela Sterr will ihre Erfahrung nutzen, um im Landkreis für bessere Bedingungen in der Pflege zu sorgen. Gleichzeitig wünscht sie sich bessere Arbeitsbedingungen für die Pflegekräfte. Als jüngste Kandidatin setzt sie sich außerdem besonders für den Ausbau der Freizeitmöglichkeiten von Jugendlichen ein. „Weniger reden, mehr handeln“: Ein Motto, das Angela Sterr (28) nicht nur als Altenpflegehelferin leben will, sondern auch in der Politik. Sie will Landrätin werden. Damit führt sie nun als Jüngste die zwölfköpfige Liste für den Kreistag der Linken an.
Auf Platz 2 der Kreistagsliste folgt Jörg Hager, der seinen Schwerpunkt im zukünftigen Kreistag im Bereich der Mobilität sieht. Gleichermaßen engagiert will er die Regionalisierung und Kommunalisierung von Energieträgern (Wasserstoff und Geothermie) vorantreiben.

 Unter den zehn weiteren Kandidaten sind vier Personen ohne Parteimitgliedschaft vertreten, die sich den Leitlinien der LINKEN verpflichtet fühlen. Eine Auswahl: Kampf gegen Sozialabbau, Absage an Privatisierungen von öffentlichem Eigentum, Einsatz gegen Gebührenerhöhungen im Nahverkehr."